Funk, Nachtrag

Zurück ins Plus nach Plan.

Ich kann nicht mit Geld umgehen. Ich lerne erst jetzt, unterstützt von einer Schuldnerberaterin, bestärkt von Menschen, die mich nicht für mein Unvermögen verurteilen, mein Geld gewissenhaft zusammenzuhalten. Seit mehr als fünf Jahren bin ich nicht mehr im Plus gewesen. Ich hab’ natürlich versucht, da herauszukommen, immer wieder, hab’ viel gearbeitet und mir Urlaube versagt, aber ich hatte weder einen Plan, noch die Hoffnung, die Schulden an die Bank jemals komplett tilgen zu können. Ich resignierte, denn sie wuchsen ja doch. Ich konsumierte wie gewohnt und richtete mich auf ein Leben haarspitzentief im Dispo ein. Abwechselnd träumte ich vom rettenden Bestseller-Vertrag und vom finalen Umzug unter die Brücke. Ich sah mir beim Abkacken zu und wartete auf den erlösenden Knall. Der kam im Juni dieses Jahres.

Die Idee, diese wunde Stelle meiner mittlerweile 36 Jahre währenden Existenz offen zu zeigen, in Form eines Hörstücks für Deutschlandfunk Nova, kam später. Es ist auch schon seit einer knappen Woche online, also, das Stück. Bis jetzt habe ich mich nämlich verficktnochmal nicht getraut, offensiv zu sagen:

„Hier, ich hab’ da was zu erzählen, was Unangenehmes, vielleicht kennst du das auch, dann könnte es dich trösten und dir Mut machen, denn ich selbst sehe endlich wieder Licht.“

Anhören:

…auf deutschlandfunknova.de
…in der ARD Mediathek
…über deinen Spotify-Account
…als Podcast

Lydia Herms am Schreibtisch – Nov. 2017

Haushaltsbuch – Nov. 2017

 

Standard
Funk, Literatur

08.17 | Das perfekte Buch…

…für den Moment, wenn dich das Normale überfordert.

„Du bist seltsam.“

Johanna hört das nicht zum ersten Mal. Manchmal findet Boris sie sogar „sehr seltsam“. Oder „wirklich richtig seltsam“. Wenn er das sagt, zieht er seine Augenbrauen hoch und guckt typisch Boris: spöttisch und erstaunt. Irgendwie mögen das alle an ihm, wenn er so guckt, selbst die, die ihn für einen arroganten Arsch halten.

Boris kann das: gleichzeitig beliebt und unbeliebt sein, also, bei den selben Leuten. Auch bei Johanna. Aber bei ihr ist es mehr als das. Johanna ist in Boris verliebt. So richtig.

Leider weiß sie nicht, ob er es weiß.

Sie sind sich schon mehrmal ganz nah gewesen. Im Zelturlaub beispielsweise. Nase an Nase, stundenlang, aber es ist nichts passiert. Und Johanna hat keinen Schimmer, warum nicht. Okay, er hat’ne Freundin, Ana-Clara, aber die ist weit weg, in Portugal, und weil Boris so gut wie nie von ihr erzählt, hat Johanna sie einfach vergessen. Außerdem nervt Ana-Clara, findet Johanna. Bei ihrem letzten Besuch in Deutschland hat Ana-Clara fast nie ein Wort gesagt und immer so ausdruckslos geguckt. Johanna hat versucht sie zu mögen.

Klappte aber nicht.

Und jetzt stehen sie und Boris in einem Keller auf einer Party von jemandem, den sie nicht kennen. Sebastian heißt der, oder Alexander. Es ist voll und heiß, und an der Anlage wollen zu viele Leute ihre Musik spielen. Um sich unterhalten zu können, müssen Boris und Johanna die Köpfe zusammenstecken, ihre verschwitzten Wangen aneinanderlegen. Sie spürt seinen Atem an ihrem Ohr, wenn er spricht. Sie genießt das, obwohl das Thema jetzt nicht gerade aufbauend ist. Boris redet über Selbstmord. Er findet den Begriff scheiße, weil man doch nicht gleichzeitig Mörder und Mordopfer sein kann, sagt er. Und so ein selbstbestimmter Freitod sei doch im Grunde okay.

Plötzlich fragt er Johanna, was dagegen spricht, sich das Leben zu nehmen. Also, außer, dass man vielleicht Angst davor hat. Und dann macht er sein Augenbrauengesicht, weil Johanna sagt, dass sie einen guten Grund kennt, weiterleben zu wollen…

Das Licht und die Geräusche, sagt Johanna, für die lohnt es sich.

Und genau so nennt Jan Schomburg seinen ersten Roman: „Das Licht und die Geräusche“. Bisher hat Schomburg Drehbücher geschrieben, und Regie geführt, bei „Ein Mord mit Aussicht“ beispielsweise.

In „Das Licht und die Geräusche“ geht es nicht nur um Johannas heimliche Liebe zu Boris, sondern auch um die anderen in ihrer Klasse. Um Leo. Der will nach den Sommerferien plötzlich Didi genannt werden, obwohl ihm das erstmal keiner abkauft. Leo sei doch tausendmal besser als Didi, sagen alle. Leo sieht das anders. Diesen Namen hat er von seinen Eltern bekommen. Und die konnten unmöglich wissen, was er selbst mal geil finden würde. Und Didi findet er richtig geil, also heißt er jetzt so. Stichwort: Selbstbestimmung. Punkt.

Und da sind Timo und Marcel. Mit Timo will keiner was zu tun haben. Als läge ein Fluch auf ihm. Der steht da in seinem grünen Anorak auf dem Schulhof und weiß nicht wohin. Manchmal tut er Johanna leid. Sie weiß, wie scheiße es ist, alleine rumzustehen. Aber wenn sich Timo möglichst beiläufig zu einer Gruppe von MitschülerInnen gesellt, passiert immer das gleiche: der Kreis schließt sich langsam – und Timo aus. Und weil sich keiner für Timo interessiert, kriegt auch keiner mit, was da zwischen ihm und Marcel passiert. Das fliegt erst auf der Klassenfahrt nach Barcelona auf, also, die „Beziehung“ zwischen den beiden Jungs. Dass Timo alles macht, was Marcel anordnet. Auf dem Boden schlafen, nur auf’s Klo gehen oder reden, wenn Marcel ihm das erlaubt hat.

Sowas.

Johanna wüsste gern, wie das alles zusammenhängt, warum wer was macht, die Leute in ihrer Klasse, Boris, Ana-Clara, ihre Eltern, ihr Bruder Matthis. Selbst das Verhalten mancher Lehrer an ihrer Schule irritiert sie. Echt voll komisch dieses Erwachsenwerden. Manches lässt sich einfach nicht erklären…

So richtig unlogisch wird es, als Johanna Boris’ Vater im Supermarkt begegnet. Sie angelt gerade eine Packung Spinat aus dem Tiefkühlregal, als sie ihn durch die beschlagene Scheibe auf sich zukommen sieht. Er wirkt überrascht. Und dann sagt er, dass sie doch eigentlich mit Boris in Dänemark sein sollte, auf einer Fahrradtour. Und als sie zuhause ankommt, drückt ihr ihre Mutter einen Brief in die Hand, mit Boris’ Schrift drauf, aus Island. Boris schreibt, dass da kein Licht mehr sei, und auch keine Geräusche, und dass er ihr sein Klapprad vermacht.

Johanna weiß alles – und nichts. Das hier ist’n Abschiedsbrief.

Anhören:

…auf deutschlandfunknova.de
…in der ARD Mediathek
…über deinen Spotify-Account

„Das Licht und die Geräusche“ von Jan Schomburg, dtv, 255 S., gebundene Ausgabe: 20,00 EUR, eBook: 15,99 EUR, Hörbuch (ungekürzte Lesung mit Maria Schrader): 19,99 EUR, VÖ: März 2017

 

Standard
Funk, Literatur

Vom Drinnen & Draußen.

Oscar-Verleihung 2016 – Brie Larson erhält den Oscar für das beste weibliche Hauptrollenspiel. Ich kenne sie nicht. Kinogänge gehören nicht zu meinen Leidenschaften, auch wenn ich die seltenen Besuche stets genieße, zuletzt in „Die Prüfung“ (Deutschland) und „Sture Böcke“ (Island); allein der Umstand, dass es sich bei „Room“ um eine Literaturverfilmung hält, lässt mich aufmerken.

Da. War. Doch. Was.

Ich wühle mich durch Tonnen Papier, bis ich verstaubt und triumphierend mit der Romanvorlage von Emma Donoghue aus dem Berg Bücher emporsteige. Ich erinnere mich an das bunte Cover, vier große Buchstaben: „RAUM“. Ich wollte es nach Erscheinen lesen, war aber nicht dazu gekommen.

Emma Donoghue: „Raum“, Piper, 2011

Emma Donoghue: „Raum“, Piper, 2011

Ich lese. Und höre wieder auf. Ich bin schockiert. Lese weiter. Und bin begeistert. Scham flutet meine Brust. Warum bin ich von einer Geschichte begeistert, in der eine Mutter und ihr fünf Jahre alter Sohn in einem Schuppen mit schalldichten Wänden eingeschlossen sind? Die Scham versickert mit jeder Zeile, wohin, weiß ich nicht.

Vermutlich in jede Zelle.

Es geht nicht um das Eingesperrtsein, es geht um das Freisein. Emma Donoghue erzählt aus der Perspektive eines Kindes vom Drinnen und Draußen. Stark. Hoch tausend. Ja. Was ist Freiheit? Wer baut sie? Wer macht sie zugänglich? Für wen?

Das perfekte Buch für den Moment… bei DRadio Wissen, meine Buchvorstellung vom 13. März 2016…

„[…] Jeden Tag, außer samstags und sonntags, immer nach dem Mittagsschlaf, üben sie Geschrei. Dann klettern Jack und seine Mutter, die er nur Ma nennt, auf den Tisch, recken die Hälse Richtung Oberlicht und schreien, so laut und so lange sie können. Dabei halten sie sich an den Händen fest, damit sie nicht herunterfallen.

Dann legen sie die Finger an ihre Lippen – und lauschen.

Auch an Jacks fünftem Geburtstag üben sie Geschrei. Jack mag das; für ihn ist das ein Spiel. Wie vieles, was er und seine Ma machen: Wenn sie jeden Morgen gemeinsam baden. Wenn sie den Teppich beiseite rollen und ein Wettrennen veranstalten. Wenn sie den Fernseher stumm schalten, und den Sprechern wie Papageie Fantasiesätze in die Münder legen. Wenn sie alle Eierschalen, die beim Kochen und Backen übrig bleiben, zu einer meterlangen Schlange auffädeln. Wenn sie sich Lieder vorsingen, das Klopapier bemalen, oder Wörter erfinden, sogenannte Wörtersandwiches.

Jack fühlt sich wohl. Er hat es gut. Für ihn könnte alles so bleiben, wie es ist. Aber er merkt, dass seine Ma sich verändert, je älter er wird. Nicht nur, dass ihre Zähne immer mehr weh tun, und sie ziemlich oft Schmerztabletten nehmen muss, damit sie essen und schlafen kann, auch sonst sagt sie plötzlich Sätze, die Jack nicht hören will. Sie sagt, sie musste ihn früher belügen, weil er noch zu klein gewesen sei.

Und jetzt wäre es Zeit für die Wahrheit – für das „Entlügen“. […]“ (Auszug aus dem Beitrag für DRadio Wissen, s.o.)

Emma Donoghue: „Raum“, aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt von Armin Gontermann, erschienen im Verlag Piper (2011), 410 Seiten, 19,99 EUR (geb.), 9,99 EUR (Tb.). „Raum“ gibt es auch als Hörbuch, gelesen von Matthias Brandt, 19,99 EUR (CD), 13,00 EUR (Download).

Der Roman erschien 2010 unter dem Titel „Room“ bei Little, Brown and Company. Die Verfilmung von Lenny Abrahamson kam gestern, am 17. März 2016 in die deutschen Kinos. Das Drehbuch schrieb die Autorin Emma Donoghue selbst.

Standard
#FBex, Fundstück, Menschen

Autor im Sportanzug. #FBex

09. Nov. 2012

John Irving und ich in der Villa Kennedy (Frankfurt/M.) nach einem zweistündigen Interview zum Roman „In einer Person“. Status: verliebt. Schärfe: egal.

© unbekannt |Nov. 2012,  John Irving und ich, unscharf in Frankfurt (Main)

© unbekannt |Nov. 2012, John Irving und ich, unscharf in Frankfurt (Main)

Kerstin Poppendieck Einer meiner Lieblingsautoren. Was bin ich neidisch!!!

SuSe Kipp jau

Lydia Herms Er ist ein sehr unterhaltsamer Kerl, aufbrausend, aufmerksam, witzig, ABER: keine Antwort unter 10 Minuten, im Schnitt 15. Und das, ohne den Faden zu verlieren. Er ist ein wunderbarer Erzähler.

Jasmin Klein Likelikelike! Ich liebe ihn seit Hotel New Hampshire und haben wegen ihm Komparatistik studiert!

Standard
#FBex, Fundstück

Azubi gesucht… #FBex

04. Okt. 2012 

Liebe Menschen, liebe Freunde – ich suche einen Azubi (w/m), die/der alles macht, was ein Azubi macht; im Betrieb ackern, die Berufsschulbank drücken, Pausenbrote kauen. JETZT die Haken: Sie/er muss über 30 sein, außerdem nett und ein bisschen redselig. Ich arbeite an einem Stück über berufliche Neuanfänge. Kennt Ihr „so eine/n“, könnt Ihr mit einem Kontakt helfen? Nachricht genügt.

Anke Arnold Um was genau geht´s? Pausenbrote kauen kann ich. Mit dem Rest bin ich mir nicht sicher!

Lydia Herms Ich mache für DRadio Wissen einen Beitrag über Menschen, die mit Anfang/Mitte/Ende 30 eine Ausbildung machen, die sich nicht von 16jährigen Mitschülern und gleichaltrigen Ausbildern beirren lassen. Ich möchte im Gespräch oder beim Besuch im Betrieb erfahren, wie das ist und ob es nicht vielleicht sogar besser ist, erst in dem Alter, nach einigen Jahren Lebenserfahrung, zu entscheiden, welchen Beruf man ausüben möchte. Ich bin sehr aufgeschlossen, freue mich über jede Geschichte, ob leise oder laut erzählt, ob ausschweifend oder knapp. Hättest Du eine für mich? 

Christina Schlichting Tja da ich kenne da jemand der sich das ganze Programm noch mal an tut. Fragen ? Dann gerne melden Adresse und so weiter kennst du…

Lydia Herms Oh, du Liebe.

Anke Arnold Liebe Lydia, vielen Dank für Deine Info. Jede Gescichte hat einen Anfang und davon kann ich ein Lied singen. Ich befinde mich gerade (noch) gedanklich an der Idee zu einem beruflichen Neuanfang. Ich empfinde es als unglaublich schwer, sich überhaupt in eine neue Richtung zu bewegen. Mal von einer Menge Absagen abgesehen, so viele Wenn… und Abers…Und Fragen über Fragen. Was gebe ich auf? Was erwartet mich? Wer unterstützt mich? Wie soll ich das schaffen? Wenn Dich meine Geschichte interessiert, schick mir ne Nachricht. LG

 

Standard
#FBex, Fundstück

Resturlaub. Zukunft! #FBex

05. Jan. 2012

Ich habe meinen mdr-Resturlaub von 2011 genommen, am Stück. Ab Sonntag ist endlich Zeit für meine Radiozukunft, Brieffreunde und die Plattensammlung. Meine neueste LITERA-Errungenschaft: „Die Prinzessin mit dem goldenen Stern“ (1964). Heute fahre ich nach Berlin.

Jonas Kolpin berlin, berlin, wir fahren nach berlin!

Lydia Herms Heute ist bei mir Ausnahmezustand in Berlin, alles neu, alles auf Anfang, Drama. Bald sehen wir uns, Jule – und Jonas!

Yvonne Strüwing ENDLICH!!!!! alles so schoen!!!!

Matthias Richter wie lange bleibst du denn in berlin? ich bin næchstes we dort

 

NACHTRAG

06. Jan. 2012

Es ist spruchreif: Ab März habe ich meine eigene Büchersendung auf radioeins. Wie das Baby heißen wird, wer noch dabei ist, u.v.m. in Kürze. K R E I S C H !

Annika Voigt-Kirchhoff doppelkreisch! fetzt!

Stefanie Hartmann ICH KREISCH MIT  gratuliere!

Jonas Kolpin na so ein zufall:)

Jonas Kolpin und: sagte ich schon yeah?

Jonas Kolpin yeah!

Suzanne Örtl HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, du bist die richtige **

Maximilian Funk Knaller!

Lola La yes!

Mirko Käsebier Super hat noch keiner gesagt

Thomas Ruscher Großartig! Herzlichen Glückwunsch!

Franzi Lina ENDLICH!

Lydia Herms <3

Aileen Kapitza lydia, du geile sau! gratulation

Fran Ziska ziehst du dafür nach berlin, oder geht das alles auch per technik? oder mußt du pendeln?

Lydia Herms das muss ich noch überlegen und ausrechnen.

Lydia Herms an dieser stelle möchte ich euch – verspätet, aber aufrichtig – für die anteilnahme danken. ich bin noch ein bisschen plemplem. es ist gut so.

Brini Bini <3

René Grossmann Ich freue mich für dich, Lydia, wirklich.

 

Standard
#FBex, Fundstück

Blurbst du schon? #FBex

18. Nov. 2011

„Der Book-on-demand-Service BLURB jetzt auch in Deutschland. Heute eröffnet in Berlin eine Ausstellung mit den schönsten Büchern, die mit Hilfe der Software zum Selbstverlegen entstanden sind.“ – meine Kollegin Gesine Kühne berichtet. Das dm-Fotobuch „in schön“? Mal hören! (Audio ist nicht mehr verfügbar, aber der Text ist noch lesbar.)

NACHTRAG: 

Storytelling Series: „Last Call“ by Judith Stenneken from Blurb Books on Vimeo.

Standard
#FBex, Fundstück

Wer’s glaubt… #FBex

13. Okt. 2011

Es ist bitter. Als ich Anfang des Jahres Sachsen-Anhalts vermeintlich jüngsten Unternehmer Christoph C. in meiner Heimatstadt Zerbst interviewte, war ich skeptisch, aber zu wenig neugierig. Plopp! Luftnummer, Unternehmensblase, Hochstapelei – wie nun zu lesen ist. Im SPUTNIK Tagesupdate fassen mein Kollege Camillo Schumann und ich die Faktenlage zusammen – ab 18:00 Uhr.

Erik Hölperl hatte mich damals schon gefragt was ich falsch mache, jetzt kann ich ein wenig aufatmen

Lydia Herms Naja, ich bin geknickt

Sven Engel Hatte mich schon gewundert warum renomierte Firmen wie BMW sich von einem 15 Jährigen beraten lassen…

Lydia Herms Grundsätzlich betrachte ich das Alter nicht als Problem. 15jährige haben schon ganz andere Sachen geschaukelt. Dieser hier hat einfach dreist gelogen – oder eine furchtbare Selbstwahrnehmung.

Sven Engel So war das auch nicht gemeint…ich bin mir aber sicher das solch große Firmen sich nicht von Personen beraten lassen die keine bzw kaum Referenzen nachweisen können. Wo soll denn auch die Erfahrung bei diesen Dingen mit 15 Jahren herkommen. In anderen Bereichen wie IT etc könnte ich mir das schon eher vorstellen.. Haben damals schon viel diskutiert über die Sache. Das er auch noch gelogen hat ist natürlich extrem dreist.

Lydia Herms Ja, da gehe ich mit, Sven. Mehr Misstrauen hätte ihm, seinen Kunden und uns, den Medien, einiges erspart.

Erik Eckstein Da hat euch ein Minderjähriger vorgeführt und ihr tut betroffen, als hätte der Intendant GEZ-Gebühren verhurt. Das total ernsthaft zu reflektieren ist jetzt zumindest unerlässlich. 
So geil 

Lydia Herms Ach, Erik, ich reflektiere alle meine Fehler. Ich habe eine persönliche Verbindung zu dieser Geschichte. Sven und ich kommen aus der Stadt, das ist’n kleinerer Kosmos, als Du annimmst. Außerdem: Intendantin.

Erik Eckstein Naja, bin halt nicht gut geupdated. Ernsthaft: Ihr wolltet die Freak-Show, ihr habt sie bekommen. Der privat gefühlte Zerbst-Kosmos hat in ernsthaften Medien doch nix zu suchen und der Fehler bestand darin, sowas ohne Abstand als Thema reinzunehmen un the first place, oder? Dass ein 15jähriger tut wie der große Zampano, ist bestenfalls ABSTRUS WITZIG, doch aber never never never ever eine ernst zu nehmende Story! Und dann… obwohl ich eigentlich keine Ahnung habe, ist mir das in Erinnerung geblieben: „Never talk about your mistakes“. (sorry für das never-massaker

Lydia Herms Ok, gut, dass Du es nochmal so freundlich zusammengefasst hast, ich hatte mich vorher noch nicht doll genug geschämt. Der Trost, mit einer Redaktion im Rücken diesen Fehler begangen zu haben, schmeckt leider auch nicht sonderlich gut. Das Zitat kenne ich nicht, ich finde es gut, wenn man über Fehler spricht, egal wie wichtig oder nichtig.

Lydia Herms P.S. Der Zerbst-Kosmos war für die Berichterstattung nicht relevant, wie Du gehört haben wirst, wenn Du es angehört hast. Ich nahm an, Du meintest die Diskussion zwischen Sven und mir.

Erik Eckstein Neenee, es ging schon mehr um die Sache und darum, dass sie nun zum zweiten Mal mit zweifelhafter Berechtigung Thema war. An dem Zerbst-Schmerz werd ich mich nicht vertun. Warum lacht ihr nicht einfach darüber, was der Junge gemacht hat? Das ist doch eigentlich nicht bitter, sondern eher irgendwie cool! Der kleine Blender hat’s halt raus. Soooo viele Leute wollen was darstellen und machen sich dabei chronisch lächerlich. Er doch scheinbar nicht. Er hat es nur übertrieben und sich erwischen lassen. Früher sindse in Zerbst mit 15 auf der Simson am ABV vorbei und haben gewunken. Heute isses halt anders

Lydia Herms Ja, vielleicht ist es so. Ich kann da nicht drüber lachen, mich wird es ewig wurmen, also, mindest noch 100 Jahre.

Erik Eckstein Ja, das ist doof. Ich wünsch Dir, dass Du es bald vergisst. Ich würd‘ meine „solchen“ Geschichten auch gern mal vergessen

Standard