Funk, Minusgeld

Plötzlich Shortlist.

Mein Stück „7.500 Euro minus – das war das Limit“ für das Featureformat einhundert bei Deutschlandfunk Nova steht auf der Shortlist des Journalistenpreises der deutschen Wirtschaft 2018, in der Kategorie Innovation / Unterhaltungssendung, in der Beiträge aus Internet, Print, Hörfunk und Fernsehen konkurrieren, wie hier nachzulesen ist. Der Ernst-Schneider-Preis „wird von den Industrie- und Handelskammern vergeben. Er zeichnet journalistische Beiträge aus, die wirtschaftliche Zusammenhänge allgemein verständlich vermitteln und durch Relevanz, Recherche sowie Erzähltechnik herausragen.“, steht da weiter. Das ehrt mich.

Ich freue mich sehr, schon jetzt. Bei der Arbeit an dem gut zwanzig Minuten langen Stück wurde ich von Julia Rosch (Redaktion) und Uwe Breunig (Produktion) begleitet und unterstützt. Es war das zweite Mal, dass ich mit beiden arbeiten durfte. Wieder war es anstrengend und aufregend. Wieder war es bereichernd und schön. Ich zehre noch heute davon. Ich verneige mich – und danke.

Standard
Allgemein, Minusgeld

Parole: Läuft!

Heute ist für mich ein besonderer Tag.

Vor genau einem Jahr war der 15. Juni ein Donnerstag. An diesem Donnerstag stand ich gegen 11:00 Uhr heulend am Ufer der Panke in Berlin-Wedding, dem Stadtteil Berlins, in dem ich lebe, machte dort ein paar larmoyante Winkeschattenfotos, schrieb kryptische Nachrichten an Eingeweihte, nahm Graffiti-Zeilen mit Liebe drin persönlich und riskierte Hopsen. Kurz: Ich konnte es nicht fassen.

Weiterlesen

Standard
Allgemein

Merhaba. Nefisti. Hoşça kal.

Ich bin in Istanbul gewesen, einen Abend, vier Tage und einen Morgen lang. Es ist schön, wieder zuhause zu sein, umgeben von Vertrautem und Liebe, und dennoch ist mein Herz schwer. Die Geschichten, die ich von dort mitgebracht habe, klingen hier, in Berlin so übertrieben, ausgedacht, erlogen. Dabei sind sie alle wahr. So wahr wie einer der für mich schönsten Momente in dieser lauten, vollen und vor (krassen) Widersprüchen strotzenden Stadt: am Bosporus, im Stadtteil Üsküdar, auf der asiatischen Seite mit Blick auf die europäische, in der Sonne, zwischen Türk*innen, die ihre freie Zeit genießen, Çay trinken, Simit knabbern, gucken. Im Wasser: Möwen, Bojen, Schiffe. Ich hatte weder Zeitgefühl, noch Internet. Ich hatte stumpfe Zähne und später einen Sonnenbrand.

Istanbul, März 2018 | Foto: Lydia Herms

Istanbul, März 2018 | Foto: Lydia Herms

Standard
Fundstück, Literatur

01.18 #libraryhaul

„Ich gehe jetzt in die Biblo. In die Jugendabteilung. Ins Reich der Hormone.“

Meine Textnachricht löst Lachen und Beklemmungen aus, hier wie da. Wir haben doch alle sofort Bilder im Kopf, wenn wir an Heranwachsende in Lehrgebäuden denken. Ich hatte es allerdings nicht so heftig erwartet.

„Ich rieche die Turnhalle schon.“ schreibt A. verständnisvoll zurück.

Weiterlesen

Standard
Fundstück, Literatur

12.17 #libraryhaul

Heute bin ich die meiste Zeit allein in der Erwachsenenabteilung „meiner“ Stadtteilbibliothek. Ein Herr mit Hustenanfall zieht sich rücksichtsvoll ins Treppenhaus zurück. Eine gute Idee, denn so erhellt sein Gebölke hochprozentiger Hall, der sich dem berühmten süßen Brei gleich mühelos im ganzen Haus verteilt. Kurz lasse ich mich an einem PC nieder und spiele ASMR-Etüden auf einer Tastatur aus einem früheren Jahrhundert. Ihr wisst schon: Tasten so groß wie Zuckerwürfel. Tasten, die selbst im Zustand der Lethargie ein Klackern von sich geben, als würden sie benutzt, was mich bei meinen nächtlichen Schichten im Funkhaus des MDR vor einigen Jahren schon an Unsichtbare glauben ließ, womit ich bei meiner Auswahl, bzw. Ausbeute von Büchern angelangt wäre…

Weiterlesen

Standard
Funk, Minusgeld

Zurück ins Plus nach Plan.

Ich kann nicht mit Geld umgehen. Ich lerne erst jetzt, unterstützt von einer Schuldnerberaterin, bestärkt von Menschen, die mich nicht für mein Unvermögen verurteilen, mein Geld gewissenhaft zusammenzuhalten. Seit mehr als fünf Jahren bin ich nicht mehr im Plus gewesen. Ich hab’ natürlich versucht, da herauszukommen, immer wieder, hab’ viel gearbeitet und mir Urlaube versagt, aber ich hatte weder einen Plan, noch die Hoffnung, die Schulden an die Bank jemals komplett tilgen zu können. Ich resignierte, denn sie wuchsen ja doch. Ich konsumierte wie gewohnt und richtete mich auf ein Leben haarspitzentief im Dispo ein. Abwechselnd träumte ich vom rettenden Bestseller-Vertrag und vom finalen Umzug unter die Brücke. Ich sah mir beim Abkacken zu und wartete auf den erlösenden Knall. Der kam im Juni dieses Jahres.

Weiterlesen

Standard
Fundstück, Literatur

11.17 #libraryhaul

Es liegt Jahre zurück, dass ich eine öffentliche, städtische Bibliothek besucht habe. Andere Stadt, andere Lydia – kein Zweifel. Aber manches scheint überall gleich zu sein: In den Regalen steht richtig kurioses (!) Zeug. Irgendwo schimpft lautstark ein Baby. Ein Mann schmiert sich erst einmal ein Honigbrot. Eine Frau kuriert blubbernd ihre Bronchitis aus. Und über allem steht diese Wolke eigentümlichen Bibliotheksgeruchs.

Hab’ gute Bücher gefunden, atme jetzt das alles hier tief ein und beginne mit dem Hoppe-Roman. Selbstverständlich grinsend.

Weiterlesen

Standard
Helma, Literatur

Ich kann dir gar nicht sagen, wie es mir geht. Ich kann dir aber sagen, was geht. Ich balanciere ein Vogelnest auf meinem Kopf. Den Schlüpfer, den ich trage, habe ich seit gestern Morgen nicht mehr ausgezogen. Ich war schon zweimal auf der Toilette, einmal klein, einmal groß, brauchst du noch mehr Details? Dieser Morgen ist einer von vielen. Meine Bewegungen, mit denen ich die Zeit dirigiere, sind nichts Weltbewegendes, sie sind helmatypisch: ruckartig, grobmotorisch, auslassend, einladend, krumm. Du kennst mich doch. Ich bin wie immer. Wirklich, wie immer. Schon dreimal habe ich heute meinen Kontostand abgerufen. Dabei ist noch nicht 12:00 Uhr, er kann sich seit gestern Mittag nicht verändert haben. Nicht einmal um einen Cent. Aber vielleicht ja doch. Vielleicht haben sie die Buchungsregeln genau heute geändert, oder verschoben, wegen eines Betriebsfests oder Updates, digital, könnte doch sein. Vielleicht haben sie endlich festgestellt, dass es moralisch nicht vertretbar ist, arme Vogelnestbalanciererinnen wie mich bis mittags warten und hoffen zu lassen, dass ab gleich alles gut wird. Dass sich jemand geirrt und mir schnell ein paar unterschlagene Honorare überwiesen hat. Na, das tut uns jetzt aber leid. Grippewelle, Sie verstehen das. Klar, kein Ding. Dankeschön. Gern geschehen. Morgen gehe ich endlich zum Frisör.

011

Zitat
Allgemein, Menschen

Oma guck’, der Junge malt.

Ich schwitze wie die Hölle. Sitz’ da in dem geliehenen Campingstuhl, breitbeinig, nach vorn gebeugt, zu den Dingen, die ich vor mir auf dem Gehweg verteilt habe: Block, Pinsel, Buntstifte, Bleistifte, Wasserbecher, Wasserflasche, Wasserfarben, Ratzefummel, Küchenrolle. All das da so liegen zu sehen bereitet mir ein Gefühl der Genugtuung. Es ist so ordentlich. Links neben und auch hinter mir erhebt sich eine begrünte Anhöhe. In den Büschen summt was.

Weiterlesen

Standard
Funk, Literatur

08.17 | Das perfekte Buch…

…für den Moment, wenn dich das Normale überfordert.

„Du bist seltsam.“

Johanna hört das nicht zum ersten Mal. Manchmal findet Boris sie sogar „sehr seltsam“. Oder „wirklich richtig seltsam“. Wenn er das sagt, zieht er seine Augenbrauen hoch und guckt typisch Boris: spöttisch und erstaunt. Irgendwie mögen das alle an ihm, wenn er so guckt, selbst die, die ihn für einen arroganten Arsch halten.

Boris kann das: gleichzeitig beliebt und unbeliebt sein, also, bei den selben Leuten. Auch bei Johanna. Aber bei ihr ist es mehr als das. Johanna ist in Boris verliebt. So richtig.

Leider weiß sie nicht, ob er es weiß.

Weiterlesen

Standard