140708-blog-lydiaherms-marinaweisband_wm-twitter-tweet
Allgemein, Menschen

WM vs. Krieg?

The Guardian postete eine Bildergalerie von sehr traurigen Brasilianern. Zuerst fand ich das hochgradig bescheuert. Auch vermessen. Grundsätzlich übertrieben. Dann las ich die Kommentare anderer, und Tweets, z.B. einen von der Politikerin und Autorin Marina Weisband. Und es ratterte.

 

 

Wollte es abnicken, “Ja, genau. Wie kann man nur!?”, so. Aber diese “Ereignisse” miteinander zu vergleichen, ist nicht gut. Das würde bedeuten, dass die Menschheit sich gar nicht mehr mit Banalitäten wie Fußball beschäftigen dürfte. Oder Rummel. Oder Kindergeburtstag. Sie dürfte nicht feiern, nicht tanzen. Es wäre immer vermessen. Es gibt immer jemanden, der leidet, der vergewaltigt, vertrieben, erschossen wird, tausende Kilometer entfernt, zwei Häuser weiter. Das hört nicht auf. Könnte eine Menschheit Selbstmord begehen, wir sollten es tun. Wir sind nicht zu retten. Wir vergiften die Natur, wir quälen Tiere – und wir hassen uns gegenseitig.

Ich sah kein einziges WM-Spiel komplett. Ich hatte weder Lust, noch Zeit. Die Ereignisse in Brasilien, vor den Spielen, hatten mir zudem den Geschmack am Jubeln verdorben. Vom Spiel gegen Brasilien hörte ich das Gebrüll der Nachbarn, und das Geböller auf den Straßen in meinem Kiez, dann, wenn ein Tor gefallen war. Da permanent gebrüllt und geböllert wurde, ging ich davon aus, dass es viele Tore sind, die fielen. An anderen Tagen schrieb mir mein Bruder, wie es stand. Oder ich hörte es im Radio.

Die Menschen freu(t)en sich. Das ist gut. Das heißt nicht automatisch, dass es ihnen egal ist, was gerade in Israel passiert. Wenn ich auf ein Konzert gehe, da ein bisschen tanze und selig vor mich hinflenne, dann denke auch ich nicht an die Bomben, die andernorts fallen. Und wenn doch, verlasse ich nicht betreten das Konzert. Und dennoch bin ich informiert, interessiert. Es ist mir nicht egal. Und wenn die Brasilianer die Niederlage ihrer Mannschaft beweinen, heißt das nicht, dass sie die schlimmer finden, als beispielsweise Krieg. Das hoffe ich zumindest.

Standard
Literatur, Textstelle

Ich und Kaminski.

[...] In einem Restaurant am Hauptplatz bekam ich einen miserablen Thunfischsalat. Um mich saßen Urlauber, Kinder krähten, Väter blätterten in Landkarten, Mütter stachen Gabeln in riesige Kuchenportionen. Die Kellnerin war jung und nicht hässlich, ich rief nach ihr: Zuviel Öl im Salat, sie solle ihn wieder mitnehmen! Das wolle sie gern tun, sagte sie, aber bezahlen müsse ich trotzdem. Ich hätte aber, sagte ich, fast nichts davon gegessen. Das sei meine Sache, sagte sie. Ich verlangte nach dem Geschäftsführer. Sie sagte, der würde erst am Abend kommen, ich könne aber warten. Als ob ich nichts Besseres zu tun hätte, sagte ich und zwinkerte ihr zu. Ich aß den Salat auf, doch als ich bezahlen wollte, kam nicht sie, sondern ein breitschultriger Kollege. Ich gab kein Trinkgeld. [...]

Sebastian Zöllner in “Ich und Kaminski” von Daniel Kehlmann (Suhrkamp) – ein Geschenk, als unerwartete Buchpost lag es in meinem Briefkasten, versehen mit einer kurzen, aber liebevollen Widmung. Mein Dank ist groß; das Buch ist toll.
140607-lydiaherms-kehlmann-kaminski-fenster-800x600
 

Nachtrag:

Noch in diesem Jahr, wann genau, vermag ich nicht zu sagen, eine kurze Recherche im Netz brachte kein konkretes Datum zu Tage, kommt die Verfilmung von Kehlmanns “Ich und Kaminski” in die deutschen Kinos. Regie führte Wolfgang Becker. Den kenne ich nicht. Dafür aber den Hauptdarsteller. Hört mich seufzen. Daniel Brühl spielt den Zöllner, ein Schauspieler, mit dem ich nichts anfangen kann. Eine Abneigung, die ich nicht in Worte fassen kann. Vielleicht erinnert er mich an jemanden. Vielleicht ist er dann aber doch die Idealbesetzung, denn Zöllner ist ein feiger Vogel, ohne Profil und ohne eigene Meinung. Den alten ignoranten Maler Manuel Kaminski spielt ein Mann namens Jesper Christensen.

Standard
Allgemein, Menschen

Spielen wollen wir!

“Verdammt, das gibt’s schon.” – Mein erster Gedanke, als ich im App Store nach einer Spielplatz-App suchte. Wär’ ja auch zu schön (und schlimm) gewesen, wenn ich als Nichtmutter als erste darauf gekommen wäre. Ich hätte sie gebaut, die App. Keine Ahnung, wie, aber ich hätte sie gebaut!

Seit ein paar Monaten beschäftigen sie mich, diese sandigen Fantasiebiotope, in denen Stinkewesen, Rostritter und Popelesser nach “Zaubersand” buddeln. Seitdem ich regelmäßig unregelmäßig in Begleitung eines kleinen Jungen und eines großen Mannes genau diese Plätze aufsuche, bin ich auf der Suche nach den schönsten. Doch die Auswahl ist groß, hier in Berlin. Manche Spielplätze enttäuschten mich: schmutzig, langweilig, oll. Andere ließen mich 25 Jahre jünger sein: aufregend, gemütlich, hell. Und trotzdem ist es manchmal schwer, sie wiederzufinden …

 

“Ich möchte zum großen Turm, Papa.”

 

“Da kann man sogar Bilder hochladen!” – Mein zweiter Gedanke, nachdem ich die SpielpatzApp* von Bernd Burhoff und Sabine Lindner heruntergeladen und inspiziert hatte. Ich muss sie gar nicht mehr bauen, die perfekte Spielplatz-App, es gibt sie bereits!

Bundesweit, ja, sogar weltweit können alle Nutzer dieser App ein Spielplatz-Netz anlegen, mit Fotos, Beschreibungen und Bewertungen. Man kann seine Favoriten markieren und Verabredungen per SMS organisieren. Man kann innerhalb eines bestimmten Radius’ suchen, aber auch nach Spielgeräten wie “Reckstange”, oder nach Bewertungen wie “super”. Ich gestehe, mir bereitet nicht nur das Toben vor Ort große Freude, sondern auch das Fotografieren, Anlegen und Beschreiben der Plätze in der App. Die entstand im Rahmen eines Wettbewerbs – und kostet nichts.

 

Links:
www.spielplatzapp.de
www.kittyheider.de

 

*Die App gibt es nur für iPhone und iPad.

Standard
Literatur, Textstelle

Nennen wir es Liebe.

[...] Ich betrachtete sie zwei Stunden lang und betete zu Gott (das einzige Mal in meinem Leben), dass ich sie wie ein Mensch lieben könnte, nicht wie dieser Roboter, der ich bin, wissend, dass ich nicht erhört werden würde. Trotzdem lag ich diesem Gott weiterhin in den Ohren, denn ich wusste haargenau, dass ich hier und jetzt das Wunderschönste in meinem Leben erlebte, das war kein Vorschuss auf ein Glück, sondern schlicht und ergreifend der Höhepunkt meiner Seligkeit, und entsprechend selig saß ich zwei Stunden lang da und blickte auf meine schlafende Frau (denn sie war von dem Moment an meine Frau, als sich ihr Haar an ihrem Hals in das Pfötchen einer Schmusekatze verwandelte), und ich liebte sie von ganzem Herzen mit meinen Augen. [...]

Martin Montag in “Jojo” von Steinunn Sigurðardóttir (Rowohlt)

140601-lydiaherms-kekse-automatfoto_mannundich_800x600_bw

Standard
Buchmoment, Literatur

Alle meine Buchmomente.

Woche für Woche darf ich – unterstützt von einer großartigen Redaktion – beim jungen Sender DRadio Wissen, dem dritten Programm des Deutschlandradio, ein Buch vorstellen, ganz egal, wie dick, wie traurig oder wie seltsam es ist. Auch spielt es keine Rolle, wann es erstmals erschien. Was zählt, ist, dass das Buch noch erhältlich ist, neu oder antiquarisch. Und zu einem besonderen Moment muss es passen. So ein Moment, in dem wir uns wünschen, ihn anhalten, auskosten, konservieren, vielleicht aber auch vergessen zu können.

 

Das perfekte Buch für den Moment…

 

Einige dieser Momente kenne ich gut. Andere sind mir zugetragen worden. Manche wünsche ich mir. Auf wenige könnte ich verzichten, hätte ich eine Wahl. Hm. Wir haben immer eine Wahl? Das ist nicht einfach. Einfacher ist es, in den Momenten anderer abzutauchen. Ich brauche das. Deswegen ist die Rubrik “Das perfekte Buch für den Moment…” ein Segen für mich. Ich suche nach gut erzählten Momenten in Buchform, nicht, um sie klassisch zu rezensieren, sondern um sie weiterzugeben. Mein Ziel ist, Menschen zu beschäftigen, so innen drin. Und es ist natürlich sehr befriedigend, wenn diese Menschen am Ende meiner Schilderungen vom plötzlichen Ende überrascht hochschrecken – und fragen:

 

“Ja, und wie geht’s jetzt weiter?”

 

Anhören könnt Ihr die Buchmomente sonntags in der Sendung GRÜNSTREIFEN, später on demand auf dradiowissen.de, und noch etwas später auf meinem Soundcloud-Profil. Auf lydiaherms.de werde ich meine Beitragstexte veröffentlichen. Das, was hörbar ist, soll auch lesbar sein, manchmal ergänzt durch ein Interview,  durch Links, Zitate, Gedanken oder Kommentare von Freunden. Die Rubrik heißt: Buchmoment. Für Lob & Kritik bin ich dankbar.

Für Buchmomente auch.

Lesezeit mit Katze: "Jojo" von Steinunn Sigurðardóttir, rowohlt, 187 Seiten, 19,95 EUR, eBook: 16,99 EUR

Lesezeit mit Katze. “Jojo” von Steinunn Sigurðardóttir, rowohlt, 187 Seiten, 19,95 EUR, eBook: 16,99 EUR

Standard
Literatur, Nachtrag

Hörbar Herms.

Um einen Text für einen Radiobeitrag verfassen zu können, muss ich leiden. Oder anders herum. Es ist tatsächlich so, dass die wenigsten meiner Beiträge einfach so entstehen; sitzen, schreiben, produzieren. Nein, die meisten meiner Beiträge kosten mich viel Kraft und Zeit. Ich verfluche sie, will alles hinschmeißen, einen Job an der Kasse annehmen, um nicht soviel denken zu müssen. Ich vergesse zu essen, zu trinken, zu ruhen.

 

“Es ist alles in meinem Kopf. Ich krieg’s nur nicht raus.”.

 

Die Ursachen dafür müssen wir an anderer Stelle besprechen, werte Herrschaften. Hier möchte ich auf die Produkte dieser kräftezehrenden Angelegenheit hinweisen. Sie machen mich stolz, denn in jedem dieser Beiträge steckt ein bisschen Herms. Sie sind, wie ich bin. Unsachlich, schrullig und bunt. Und sie sind nachhörbar. Vielleicht für immer. Die Liste wird wachsen. Und niemals chronologisch aufgebaut sein. Deshalb schreibe ich das Sendedatum dazu. Betrachten wir es als öffentliches Archiv, als die kleine Hörbar Herms. Viel Spaß beim Hören – und beim Lesen.

Standard
Menschen, Termin

Wir sind Demokratie.

Beinahe hätte ich das übersehen: Eric Brinkmann und Annette Brüggemann haben einen Film gemacht – über Demokratie: “Wir sind Demokratie!”, ARTE/ZDF mit WDR, ORF, SRF 2013, 56 Min., Kobalt Productions.

 

“Wie wollen wir in Zukunft leben? [...] Wollen wir lieber eine “marktkonforme” oder eine “menschenkonforme” Demokratie? Hat unsere repräsentative Demokratie in Zukunft überhaupt noch eine Chance?”

 

Am Freitag, den 17.01. ist Jón Gnarr, der amtierende Bürgermeister von Reykjavík zu Gast in der Volksbühne Berlin, um dort im Gespräch mit dem Autor Richard David Precht und der Radio- und Filmemacherin Annette Brüggemann sein Buch “Hören Sie gut zu und wiederholen Sie!!! Wie ich einmal Bürgermeister wurde und die Welt veränderte.” (Tropen) vorzustellen. In “Wir sind Demokratie!” kommt er als Gründer der Besten Partei zu Wort.

 

“Von Madrid, wo mit der Protestbewegung “15M” im Mai 2011 alles begann, bis nach Reykjavík, wo nach der Finanzkrise das Rathaus von der “Besten Partei” des Punkmusikers und Komikers Jón Gnarr erobert wurde. In die Schweiz, wo in der “KaosPilots School” eine neue Generation von sozial verantwortlichen Führungskräften ausgebildet wird, zu dem österreichischen Globalisierungskritiker Christian Felber, Erfinder der “Gemeinwohl-Ökonomie”. Quer durch Deutschland zu Menschen, die Alternativen erdenken und erproben, darunter Marina Weisband, die ehemalige politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Harald Welzer und seine Stiftung “Futurzwei”, sowie Julian Petrin mit seinem bürgerschaftlichen Projekt “Nexthamburg”. (Quelle: annettebrueggemann.com)

 

Sendetermine:

Montag, den 20.01.14, 7:20 Uhr, WDR

Montag, den 27.01.14, 7:20 Uhr, WDR (Wdh.)

Sonntag, den 16.03.14, 20:55 Uhr, RTS

Information: arte.tv

Standard
Literatur, Textstelle

Gottfried an Gertrud.

Wer sich nach Träumen sehnt, die noch nach dem Erwachen starkes Herzklopfen auslösen, der sollte Benns Briefe lesen, nachts.

 

“Es gibt Tage, die so leer sind, daß man sich wundert, daß die Fensterscheiben nicht rausgedrückt werden von dem negativen Druck; es gibt Gedankengänge von einer Aussichtslosigkeit, die bewußtseinsraubend ist.”

 

Auch wenn das physikalisch nicht ganz richtig scheint – eine Leere saugt doch eher, anstatt zu drücken!? Und: Kommt “negativer Druck” von innen oder von außen? Diskussionswürdig, so oder so.

Gottfried Benn in einem Brief an Getrud Zenzes, wahrscheinlich 1922, aus "Gottfried Benn: Das gezeichnete Ich. Briefe aus den Jahren 1900-1956", dtv, 1962, 3. Auflage 1975, S. 11

Gottfried Benn in einem Brief an Getrud Zenzes, wahrscheinlich 1922, aus “Gottfried Benn: Das gezeichnete Ich. Briefe aus den Jahren 1900-1956″, dtv, 1962, 3. Auflage 1975, S. 11

Standard
Helma, Literatur

Auf dem Bett gegenüber dem großen Kleiderschrank liegt das Tier, fest zusammengerollt, leise seufzend, das schwarze Fell wie Lack. Helma steht eine Weile im Türrahmen und zögert den Moment hinaus, in dem sie sich an das schlafende Tier anschleichen und es mit der Stirn berühren, und dieses verwirrt gurrend und blinzelnd aufschrecken würde. Die Zeit hört auf zu atmen. Helma schleicht. Der kleine Körper bebt. Das Licht ist braun und gelb und weiß. Quietschende Reifen auf der Straße vor dem Haus zerreißen jäh die Schlafzimmerstille und verhindern das oft ausgeübte Ritual. Das Tier ist wach.

006

Kurzmitteilung
Literatur, Menschen

Begegnung mit Pieper.

Ich traf Juliane Pieper. Die kannte ich bereits, bevor wir uns kennenlernten, ohne es zu wissen. Sie illustriert und schreibt nämlich. Auch in meinen Lieblingsmagazinen. Die sauge ich zwar gnadenlos aus, studiere Gerichtsreportagen, Kolumnen, Porträts und gucke Bilder, aber ins Impressum sehe ich verhältnismäßig selten, bzw. dann doch ab und zu, um lediglich kopfnickend mir bekannte Namen zu entdecken. Wie man das eben so macht unter Kollegen*. Da wird dann gern mal ein: “Huch, die auch?”, oder ein: “Der war ja damals schon komisch.” gemurmelt.

Der Name Juliane Pieper stand da schon häufig – im DAS MAGAZIN, in der taz und woanders. Als ich das erkannte, entfuhr mir lautes Euphoriegemurmel, denn da wusste ich, dass sie die ist, die das und das gemacht hatte. Bücher schreibt sie auch. Dewegen haben wir uns getroffen. Zuletzt erschien ihr kleines Bändchen “Lesewesen” im Verlag Heyne. Darin geht es um uns: die Leser*. Leser von Frauenzeitschriften, Ratgebern, Arztromanen, Comics und Bestsellern. Wir erfahren, wie es in einer Frauen-Lesegruppe wirklich (!) zugeht, warum es die Badewannenleser im Grunde am besten haben und wie fantasieanregend das gemeine Freizeitlesen sein kann. Berge auf Balkonien. Pferdegetrappel in der Kantine. Beduinengeschrei in der S-Bahn.

 

140106-lydiaherms-julianepieper-lesewesen-800x600

“Lesewesen. Von Badewannenlesern, dem Blätterwald und Papiertigern – verbreitete, seltene und sonderbare Geschöpfe aus der Welt des Lesens” von Juliane Pieper, Heyne Verlag, 96 Seiten, s/w illustriert, 4,00 EUR

 
Juliane und ich sind Bus gefahren – und dann in einem Kreuzberger Café gelandet. Überall haben wir uns unterhalten, gehend und stehend. Über die Stadt, über Leser* in der Stadt, über’s Schreiben und Zeichnen, über die Freiheit, aber auch die Sorge, selbstständig zu arbeiten, über Unfreundlichkeit und Leseverhalten. Das Ergebnis unseres auschweifenden Gesprächs ist bald hier nachlesbar – und inzwischen komprimiert und produziert hörbar – 1x lang, 1x kurz.

Juliane Pieper lebt seit 13 Jahren in Berlin, kommt ursprünglich aus Stuttgart, wo sie 1975 geboren wurde, von einer Berlinerin. Sie studierte Literaturwissenschaften, Politikwissenschaften, Kommunikationsdesign, und ist eine ausgebildete Grafikerin. Wenn sie nicht zeichnet und schreibt, spielt sie Fagott bei der Zentralkapelle Berlin. Und sie ist lustig. Ja, verdammt, diese Frau kann alles. So sieht sie aus, die Pieper. Ihre Blümchen-Clipse passten gut zu meinen Kirsch-Ohrhängern. Und zur Deko. Und zu den leckeren, staubigen Keksen …

 

140106-lydiaherms-julianepieper-lesewesen-kopf-800x800

Juliane Pieper, Foto: Lydia Herms

Juliane Pieper hat diese: Internetseite.

*ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie

Standard