Helma, Literatur

„Helma, möchtest du ein Tampon haben?“ brüllte sie aus dem Bad in meine Richtung. Ich saß in ihrem Zimmer, auf dem Bildschirm des Fernsehers tanzten Menschen. Ich sah kaum hin. Ich saß nur rum und grinste. „Nein, danke, ich hab‘ nicht meine Tage!“ brüllte ich zurück. Dann war es kurz still, ich konnte ihre Schlappentritte im Flur hören. „Möchtest du trotzdem einen?“, ihr Kopf tauchte in der Tür auf. Wir prusteten los, dabei klappte sie mit Kopf und Oberkörper nach hinten, während ich mich nach vorn krümmte. Wir hatten oft so gelacht, Toni und ich. Unsere WG bestand aus drei Zimmern. Eins für Toni, zwei für mich. Ich hatte zwar weniger Geld, dafür aber mehr Möbel und eine Katze. Betörender Schwachsinn veranlasste uns dazu, die Zimmer so aufzuteilen, dass ihres zwischen meinen lag. Sie hörte mich, wenn ich im Schlafzimmer mit Peter keuchte, und auch, wenn ich im Wohnzimmer mit Jacques Brel weinte. Und ich hörte sie. Irgendwann war es zuviel. Ich ging. Und ich vermisse. Sie war bei mir, ohne dass ich sagen musste: „Bleib bei mir.“. Ich war da, ohne dass sie sich fragen musste: „Ist sie da?“. Hier ist es ganz still.

003

Zitat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.